NEWS

07.12.2020

Erste digitale Synode klappt reibungslos

Die Synode der Römisch-Katholischen Kirche ist auch in Corona Zeiten beschlussfähig und verabschiedet Voranschlag 2021 und Leistungsvereinbarung mit dem Katholischen Hilfswerk Caritas beider Basel.

Erstmalig in der Geschichte der Synode fand die Sitzung per Videokonferenz statt. Gäste und Zuschauer konnten mit frei verfügbarem Videostreaming dabei sein. Synodenbüro und Synodale zogen eine positive Bilanz der neuen Sitzungsform. «Wir hatten eine sehr hohe Beteiligung, eine hochwertige Übertragung und somit einen guten Informationsaustausch», resümierte Kirchenratssekretärin Annette Jäggi.

 

Voranschlag 2021

Im Jahr 2021 findet der Systemwechsel beim Kirchensteuereinzug statt. Bei den Kirchensteuern als wichtigster Finanzierungsquelle wird mit einem leichten Rückgang gerechnet. Die Mittelverwendung blieb im gleichen Rahmen wie in den Vorjahren. Schwerpunkt ist und bleibt die pastorale Arbeit in den Pfarreien und Seelsorgeräumen. Mit Bauprojekten im Verwaltungsvermögen sollen die kirchlichen Liegenschaften in einem guten Zustand erhalten werden. Investitionen im Finanzvermögen sollen dabei helfen, die nicht kirchlich genutzten Liegenschaften marktgerecht zu vermieten und den Finanzierungsanteil aus Liegenschaftsvermietungen leicht zu erhöhen.

 

Leistungsvereinbarung und Beiträge Caritas

Die Caritas beider Basel ist das wichtigste Hilfswerk der RKK Basel-Stadt. Sozialberatung sowie Projektarbeit in den erfolgreichen Projekten Secondhand-Kleiderladen, Caritas-Markt, KulturLegi und das Kinderpatenschaftsprojekt «mit mir» sind aus dem sozialen Basel nicht mehr wegzudenken. Die RKK wird die Caritas daher in den Jahren 2021-2023 weiterhin mit CHF 200`000/Jahr unterstützen. Davon sind CHF 50`000 Trägerbeitrag und CHF 150`000 Leistungsbeitrag für die in der Vereinbarung genannten Leistungen.

 

Die Beschlüsse wurden nach der Sitzung auf schriftlichem Wege gefasst und vom Synodenbüro ausgezählt. Da Beiträge und Leistungsvereinbarung bereits ab dem 01.01.2021 gelten sollen, wurden diese Beschlüsse mit Dringlichkeit gefasst und sind sofort gültig.

 

Martin Elbs, Synodenpräsident.

ZURÜCK